schnaq

Politische Diskussionen

Der Landesverband der Mütterzentren NRW diskutiert bei hybriden Veranstaltungen

mutterzentren.webp

Die Mütterzentren des Landes NRW haben es sich zur Aufgabe gemacht, Familien zu stärken und sich für die Belange von diesen einzusetzen.

Veranstaltungen lokal und online

Die Mütterzentren bieten in der Regel eine lokale Anlaufstelle für Familien. Neben Veranstaltungen, die eher in den lokalen Zentren stattfinden, gibt es aber auch übergreifend organisierte Veranstaltungen. Oft ist das Ziel bei diesen Informationen zu verteilen und einen Austausch zu fördern.

Vor allem während der Pandemie wurden dazu auch hybride Veranstaltungen angeboten.

Aktive Einbindung aller Teilnehmer:innen

Für eine politische Informationsveranstaltung sollten Referent:innen über Zoom Vorträge halten. Dabei wurden hauptsächlich lokale Politiker:innen eingeladen, in der Zoom Session dabei zu sein. In den Cafés einiger Mütterzentren wurde die Veranstaltung ebenfalls übertragen. Die Teilnehmer:innenzahl lag dabei bei deutlich über 100 Personen. Damit fiel der Zoom Chat für Fragen und Diskussionen weg.

Außerdem sollten auch die Zuschauer:innen in den Cafés die Möglichkeit haben, ohne Barrieren an den Diskussionen teilzuhaben und Fragen zu stellen. Ein interaktiver Part, bei dem spontane Umfragen abgehalten wurden, war ebenfalls gewünscht.

Hybride Diskussionen und Fragerunden

Bei dem Event, welches von schnaq unterstützt wurde, konnte direkt der Vorteil einer gemeinsamen Plattform im hybriden Setting gezeigt werden. Die Teilnehmer:innen im Zoom konnten den schnaq Raum per Link betreten und die Teilnehmer:innen in den Cafés per QR Code, den sie scannen konnten.

Dadurch konnten nicht nur, die Zuschauer:innen ebenfalls Nachfragen stellen und an Umfragen teilnehmen, sondern konnten auch gemeinsam mit den Sprecher:innen und den Teilnehmer:innen im Zoom diskutieren. 

Hybride politische Diskussionen mit interaktivem Faktor

Schnaq half dem Landesverband der Mütterzentren NRW letztendlich dabei die Veranstaltung in einem hybriden Setting durchzuführen.

Umfragen wurden als Icebreaker genutzt, und um zu erfahren, wie sich die Teilnehmerschaft zusammensetzt. Mit dem Schnellaktivierungsknopf fanden schnelle interaktive Rückmeldungen statt und auch Applaus von den nicht zugeschalteten Zuschauer:innen konnte so gesammelt werden.

Der größte Vorteil war allerdings die gemeinsame Plattform, über die sich, ungeachtet der Geräte und des Ortes, alle Teilnehmer:innen gemeinsam austauschen konnten.

Die Teilnehmer:innen fühlten sich über die gesamte Veranstaltung beachtet und eingebunden.

Vorteile

Vor schnaq

  • Offline Zuschauer:innen haben keinen Kanal zu den anderen Teilehmer:innen
  • Politische Diskussionen im Chat sind unübersichtlich
  • Interaktion nur durch Wortmeldungen
  • Übersichtlichkeit über Fragen leidet

Mit schnaq

  • Gemeinsamer Raum für Austausch zwischen allen Teilnehmer:innen
  • Strukturierte Diskussion, die auch für politische und polarisierende Themen geeignet ist
  • Einfache und eingebaute Interaktionsmöglichkeiten
  • Strukturiertes Sammeln von Fragen durch Software

Schnaq interviewte

sabine_kauffmann.webp
Sabine Kauffmann

Projektmanagerin beim
Landesverband der Mütterzentren NRW e.V.

Teilen

Share on linkedin
LinkedIn
Share on twitter
Twitter
Share on facebook
Facebook